Home / Notfellchen / Lebt wohl kleine Mäuse ….Musste das sein?!

Lebt wohl kleine Mäuse ….Musste das sein?!

IMG-20160427-WA0083Vor 10 Tagen fanden ein Pärchen 3 kleine Waschbärbabys auf dem Dachboden der Großmutter. Sie wollten sie dort nicht haben und legten sie nach draußen in einen Karton, damit die Mutter sie abholen kann.

Es waren aber in dieser Nacht lediglich 3 Grad draußen und die Kleinen mussten 29 Stunden ausharren, bis wieder ein Mensch nach ihnen sah, ob sie noch vor Ort sind.

Das war zu lang für die gerade mal erst 6 Tage alten Babys und eines verstarb noch in dieser Nacht.
Die zwei Geschwisterchen wurden geschwächt mit nach Hause genommen. Das Pärchen rief in der Not ein Katzentierheim an und bat um Hilfe. Man riet ihnen zum Tierarzt zu gehen und diese Plagen einschläfern zu lassen.
Beim Tierarzt angekommen, wies dieser ihnen glücklicherweise die Tür und meinte, er würde doch keine gesunden Tiere einschläfern, wenn eine Chance bestehe diese zu päppeln.

Sie kauften die falsche Katzenmilch und einen ungeeigneten Sauger und versuchte 6 Tage lang selber die kleinen Waschbärbabys groß zuziehen!
Der Selbstversuch missglückte! Die Kleinen nahmen in den 6 Tagen lediglich 15 statt über 100 Gramm zu und wurden immer schwächer.

Das Pärchen suchte im Internet  nach Hilfe und fand letztendlich uns!
Am selben Tag haben wir die Kleinen – ein Junge und ein Mädchen – abgeholt und sofort fachmännisch versorgt. Sie waren in keinem gutem Zustand. Entzündete und verklebte Augen, voll mit Kot beschmiert und hatten Gummibänder um den Hals, was für die kleinen sehr gefährlich war, da es zur Strangulation führen konnte.

Leider war es aber dennoch für das kleine Mädchen zu spät…Zu viel ist in den letzen Tagen schief gelaufen und heute verstarb sie. Wir sind alle sehr traurig darüber! Nun drücken wir ganz fest die Daumen, dass der kleine Junge wenigstens überlebt!

Wir möchten ganz herzlich Jenny von der Wildtierrettung Untertaunus danken, dass sie sich aufopfert um zu helfen! Jenny liebt Waschbären über alles und leidet dementsprechend ganz besonders über das Schicksal! Jenny, fühl Dich ganz fest umarmt und gedrückt! Wir haben Dich lieb! Du machst es toll!

Update: Auch der kleine Bruder verstarb wenige Tage später.

Nachwort:
Was hätte man anders machen können:

1. Findet man kleine Waschbärbabys und ist der Meinung, die dürfen partout nicht dort bleiben wo sie gerade sind; und legt sie in einen Karton nach draußen, damit man die Mutter sie abholen kann, packt immer eine Wärmflasche bei und deckt den Karton leicht ab!

2. Wartet nicht über 12 Stunden. Abends in der Dämmerung rausstellen und am nächsten Morgen nachsehen! Sind die Babys zu lange in der Kälte und unterkühlen führt diesen häufig zu Organschäden!

3. Sollten sie am nächsten morgen immernoch da sein, ruft uns oder eine Wildtierauffangstation an! Haltet sie in der Zwischenzeit warm! 28 Grad sind ausreichend.

4. „Doktert“ nicht selbst herum, holt Euch Rat und Tat von uns! Wir sind für Euch da!

 

 

 

Check Also

Anti – Pelz Demo in Hamburg – Tragt kein Echtpelz!

Der Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V. ruft zu einer großen Anti-Pelz-Demonstration gemeinsam mit uns, Schutz …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.