Home / News / Qualvolles Verhungernlassen von Waschbären auf Amtswegen erlaubt!

Qualvolles Verhungernlassen von Waschbären auf Amtswegen erlaubt!

Qualvolles Verhungernlassen von Waschbären auf Amtswegen erlaubt!

Das hessische Ministerium genehmigt, dass auch während der Schonzeit, Bürger auf ihrem privatem Grundstück Waschbären fangen und töten lassen dürfen!
Es spielt keine Rolle dabei, ob vorhandene Babys aus der Konsequenz heraus LANGSAM und QUALVOLL sterben müssen! Die Tiere werden meist in der Falle erschossen.
Aus diesem Grund sollte es grundsätzlich während der Schonzeit VERBOTEN sein Waschbären zu töten, da es schwer zu erkennen ist, ob ein Tier tragend oder laktierend ist.

Ihr seid die Bevölkerung von der im Brief gesprochen wird! Ist das so, empfindet Ihr das so? Wenn nicht, klärt sie auf!
Unterstützt uns und schreibt an das hessische Ministerium und teilt denen Euren Standpunkt dazu mit! Solch eine widerwärtige Tierquälerei darf nicht zugelassen werden!

Tierschutzgesetz § 1: Zweck dieses Gesetzes ist es, aus der Verantwortung des Menschen für das Tier als Mitgeschöpf dessen Leben und Wohlbefinden zu schützen. Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen.

Belästigung ist ein vernünftiger Grund?

Eine Privatperson darf NICHT töten! Auch ein Jäger darf eine Mutter mit Babys nicht töten! Achten Sie darauf, dass der Jäger dieses VOR ORT überprüft!
Diverse Testanrufe bei  Jagdbehörden ergaben sehr unterschiedliche Angaben. Häufig wird aber empfohlen den Jagdpächter zu holen und der „kümmert“ sich dann schon um die Mutter und die Jungen. Das ist nicht zulässig, da die Tiere nicht zurück in die Freiheit dürfen –  also letztendlich getötet werden.

Check Also

Anti – Pelz Demo in Hamburg – Tragt kein Echtpelz!

Der Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V. ruft zu einer großen Anti-Pelz-Demonstration gemeinsam mit uns, Schutz …

3 comments

  1. Ich habe dementsprechend etwas ganz anderes gelesen & zwar in einem Artikel vom 14.03.2017:“Der Waschbär darf laut neuer Jagdverordnung in Hessen vom 1. März bis 31. Juli nicht mehr bejagt werden.“ Ebenfalls wird in dem Artikel die lange Schonzeit „beklagt“. Und das „Bürger auf ihrem privatem Grundstück Waschbären fangen“ ist mir ebenfalls neu, da dies nämlich durch diverse Gesetze untersagt ist.

  2. Wie kann es sein,das Behörden in unserem angeblichen Rechtsstaat vorsätzlich gegen geltendes recht verstießen????????????????😤😤

  3. Es ist einfach nur noch ekelhaft. Als der Herrgott den Verstand verteilte, hat kein einziger Politiker „hier“ gerufen. Die in Brüssel und Kassel haben sogar fluchtartig das Gelände verlassen! Soviel Schaden – wie die Politiker anrichten – kann die gesamte Waschbärenpopulation auf unserer Erde nicht verursachen.

    Harald Lyhs
    Gnadenhof Sargstedt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.